16. März - 24. April DZ 2941: Gandalf besucht Thorin in den Blauen Bergen und sie schmieden einen Plan. Gandalf geht ins Auenland und beschließt, einen Hobbit mit den Zwergen zu schicken. Er arrangiert ein Treffen zwischen Bilbo und den Zwergen.   (Daten aus Historischer Atlas von Mittelerde)
Hobbit Film News

Anzeige




Artikel und Wissenswertes
Die Tolkien Bibliothek
Filme, Hörbücher, Parodien, Fanartikel und Poster
Der Reiseführer durch Mittelerde
Runen-Generator
Mehr über Mittelerde im Internet
 

Bilbos Welt

Cuivienen

Cuivienen (quenya: Wasser des Erwachens) war eine Bucht des Binnenmeeres von Helcar, welches durch den Sturz des großen Pfeilers Illuin entstanden war. Die Bucht lag ganz im Osten des Meeres, dahinter lag ein wilder Wald, der nach Osten hin von den Orocarni, den Bergen des Ostens, begrenzt wurde. Wiederum dahinter lag das Ostmeer.

Varda erschuf ihr größtes Werk, die Sterne am Himmel. Und gerade, als sie es beendet hatte, als Menelcamar (Orion) und Helluin (Sirius) zum ersten Mal am Himmel standen, erwachten bei Cuivienen die ersten Elben. Das Erste, was sie sahen, waren die jungen Sterne am Himmel, daher werden sie Eldar, Sternenvolk genannt. Später galt dieser Name nur noch für jene Elben, die keine Avari waren. In ihrer eigenen Sprache hießen sie Quendi, 'Die mit Stimmen reden'.
Die Entstehung der Elben datiert in etwa auf das valinorische Jahr 1050, 450 Jahre (entspricht 4500 Sonnenjahren) vor dem ersten Aufgang von Sonne und Mond. Zunächste blieben die Elben auf sich allein gestellt in dem großen Land voll dichter Wälder, kleinen Flüssen und Wasserfällen, Bergen und dem See. All das wurde von dem alles beherrschenden Sternenlicht beschienen. Eine ausgesprochene Idylle, in der sie schnell selbständig eine eigene Sprache entwickelten.

Etwa um 1080 wurden die Elben dann von Melkor entdeckt und beobachtet und dieser schickte seine Diener auf die Jagd nach ihnen. Es heisst, er verbreitete unter ihnen zum ersten Mal Angst und Schrecken und nahm einige gefangen. Aus diesen züchete er die ersten, zunächst wenigen, Orks. Fünf Jahre später fand Orome die Elben. Er blieb einige Zeit da, kehrte dann zurück nach Valinor und berichtete dort. Daraufhin beschlossen die Valar, gegen Melkor Krieg zu führen und die Elben nach Valinor gerufen.
Der Krieg der Mächte zerstörte einen großen Teil der nördlichen Welt und die Elben fürchteten sich nun auch vor den Valar. Daher wurden drei Ihrer mächtigsten, Ingwe, Finwe und Elwe, als Botschafter nach Valinor gerufen. Bei ihrer Rückkehr versuchten sie, ihre Völker, die Vanyar, Noldor und Teleri, zu überzeugen, dorthin zu gehen. Die meisten von ihnen folgten, einige aber blieben zurück, sie wurden Avari genannt.
Durch den Krieg war auch Cuivienen nicht mehr das gleiche, das Binnenmeer im Osten trocknete, als Folge dieses Krieges und der nächsten langen Jahre, aus. Und nach Cuivienen gibt es kein zurück.
Die Elben von Valinor dachten während ihres langen Aufenthaltes dort oft wehmütig an Cuivienen zurück. Dies war mit ein Auslöser für die später stattfindende Rebellion der Noldor.

Die Cuivienyarna (Legende des Erwachens der Quendi) ist eine Sage bei den Hochelben, vielleicht auch nur ein elbischer Witz, welche die Entstehung der Elben persifliert:
Am Anfang erwachten die drei Väter der Elben zusammen mit Ihren Partnerinnen. Sie wurden der Einfachhait halber Imin, Tata und Enel (Eins, Zwei und Drei) genannt deren Völker Minyar, Tatyar und Nelyar (Erstes, Zweites und Drittes).
Deren Völker wählten sich die drei, die in geringem Abstand voneinander auf die Welt kamen, selbst aus jenen aus, die sie auf dem Weg fanden. Zuerst fanden sie sechs weitere Paare: Imin, der der Älteste war, wählte sich diese zu seinem Volk. Als nächstes fanden sie neun Paare und Tata erwählte diese. Als Enel an der Reihe war, fanden sie zwölf Paare, die zum dritten Volk wurden.
Imin fiel auf, dass sie jedesmal mehr Elben fanden und so beschloss er, beim nächsten Mal zu warten und den anderen den Vortritt zu lassen. Als sie achtzehn Paare fanden, standen diese also Tata zu, die nächsten vierundzwanzig Paare fielen an Enel. Und danach fanden sie leider keine mehr, diese 144 Elben waren alle, die zuerst in die Welt kamen. Daher hatte Imin, der Älteste, das kleinste Volk.
Die drei Völker können nicht hundertprozentig mit den Vanyar, Noldor und Teleri gleichgesetzt werden, da vom zweiten Volk gesagt wird, dass aus diesem lediglich der größte Teil der Noldor entsprang. Allerdings stimmen die Verhältnismäßigkeiten, denn die Vanyar waren mit Abstand die wenigsten, die Teleri die meisten.
Mit dieser Geschichte begründen die Elben auch, warum sie im Zwölfersystem rechnen und die höchste Zahl, die sie zunächst kannten, 144 war.

Nach oben

Die Texte der Artikel aus 'Bilbos Welt' stehen für Weiterverwendung und Abänderung offen. Viel Spaß damit :-). Insbesondere Übersetzungen, aber auch Ergänzungen, sind vom Verfasser ausdrücklich erwünscht. Es gilt die Creative Commons Attribution 3.0 Unported Lizenz. Bei Verwendung auf einer anderen Webseite wird ein Link zur Ursprungsseite des Textes erbeten.



Verwendete Literatur >

Aldburg
Die erste Hauptstadt Rohans
(153 Wörter)
Andrast
Kap der Wildnis
(500 Wörter)
Annuminas
Die verlassene Metropole
(714 Wörter)
Archet
Letzter Ort vor dem Ungewissen
(359 Wörter)
Breredon und Grindwall
Hobbitlegenden
(248 Wörter)
Cair Andros
Die Festungsinsel
(335 Wörter)
Calembel
Eine gondorische Provinzhauptstadt
(429 Wörter)
Carn Dum
Die Stadt der Hexerei
(592 Wörter)
Cuivienen
Elbische Urgeschichte
(667 Wörter)
Dorwinion
Hochkultur des Ostens
(613 Wörter)
Dunkelland
Der verschollene Kontinent
(264 Wörter)
Dürre Heide
Das Drachenlager
(375 Wörter)
Durthang
Mordors Jagdschloß
(833 Wörter)
Emyn Arnen
Die letzten Aufzeichnungen Mittelerdes
(296 Wörter)
Emyn Duir
Die Berge des Düsterwaldes
(359 Wörter)
Eryn Vorn
Der unberührte Urwald
(215 Wörter)
Formenos
Feanors Schatzkammer
(332 Wörter)
Forochel
Der vergessene Norden
(587 Wörter)
Framsburg
Stadt der Nordmenschen
(314 Wörter)
Gundabadberg
Zwergenstadt - Orkstadt
(942 Wörter)
Harad
Der unbekannte Süden
(1234 Wörter)
Khand
Saurons Hinterhof
(633 Wörter)
Michelbinge
Das Hobbitzentrum
(303 Wörter)
Minas Morgul
Die Geisterstadt
(1085 Wörter)
Nargil
Der südlichste Fluß Mordors
(226 Wörter)
Nevrast
Schmelzpunkt der Kulturen
(543 Wörter)
Osgiliath
Die alte Hauptstadt Gondors
(355 Wörter)
Ost-in-Edhil
Die hochelbische Ringschmiede
(643 Wörter)
Pelargir
Stadt im Wasser
(1174 Wörter)
Rhun
Der wilde Osten
(1022 Wörter)
Romenna
Der Hafen von Numenor
(960 Wörter)
Taur-im-Duinath
Der tiefste aller Wälder
(431 Wörter)
Tharbad
Stadt zwischen zwei Welten
(1279 Wörter)
Umbar
Größter Hafen von Mittelerde
(1157 Wörter)
Utumno
Morgoths Hölle
(601 Wörter)
 



Anzeige
Hobbit Movie / Film Seite durchsuchen | Impressum & Datenschutz | Nach oben
Design by Ikoon.de


Anzeige


© Jumk.de Web Projekte