22. - 24. Juli DZ 2941: Thorin & Co. gehen von Beorns Halle aus weiter nach Norden.   (Daten aus Historischer Atlas von Mittelerde)
Hobbit Film News

Anzeige




Artikel und Wissenswertes
Die Tolkien Bibliothek
Filme, Hörbücher, Parodien, Fanartikel und Poster
Der Reiseführer durch Mittelerde
Runen-Generator
Mehr über Mittelerde im Internet
 

Bilbos Welt

Taur-im-Duinath

Der 'Wald zwischen den Strömen' (sindarin), im Ersten Zeitalter der Welt gelegen zwischen Sirion und Gelion im Süden Beleriands, war eines der undurchdringlichsten Gebiete des noch jungen und wilden Mittelerde. Zur Zeit der Zwei Bäume Valinors, als Mittelerde im Dunkel lag, erstreckten sich überall riesige Urwälder, von denen in späteren Zeiten nur noch vereinzelte Flecken wie der große Grünwald und Fangorn übrig blieben. All diese Wälder wurden aber von den Elben durchwandert und auch oft bewohnt, Taur-im-Duinath jedoch wurde zunächst sogar von den Waldelben möglichst gemieden. Das Land dort war flach oder nur leicht hügelig und sumpfig, die Bäume tief im Waldinneren waren mit die höchsten Mittelerdes und das Unterholz war dicht und verworren. Pfade gab es nicht und wer kein sehr erfahrener Waldbewohner war, hätte hier nicht lange überlebt.
Daher ist über dieses Land auch fast nichts bekannt, die Noldor kamen niemals hierhin und auch als sich die Orks nach der Fünften Schlacht (Nirnaeth Arnoediad) und in deren Folge der Zerstörung von Nargothrond, Doriath und Gondolin in Beleriand frei bewegen konnten, wagten diese sich nicht hierhin. Taur-im-Duinath blieb also bis zum Ende der unerschlossene, wilde, finstere Urwald, frei von jeglicher Zivilisation - zumindest fast.

Daß sich Ents hier aufhielten ist unwahrscheinlich (es sei denn zu Besuch), die Ents waren die Hirten der Bäume, Bäume aber hatten hier die unumschränkte Macht und brauchten keinen Schutz, niemand wollte sich über die gewaltigen Baumriesen hermachen. Aber für die wenigen Waldelben, die nach dem Debakel der Ersten Schlacht auf dem Amon Ereb und dem Tod ihres ersten und letzten Fürsten Denethor übrigblieben, war Verborgenheit lebenswichtig. Manche ließen sich in Doriath nieder, die meisten versteckten sich in den tiefen Wäldern Ossiriands (die Laiquendi, Grünelben). Wenige wanderten umher und kamen auch nach Taur-im-Duinath.
Als Morgoths Sieg immer näher rückte wurde diese Wildnis wahrscheinlich die letzte sichere Zuflucht für die überlebenden Waldelben von Beleriand, insbesondere für die Nandor aus Doriath, wohingegen sich ein großer Teil der Reste der Noldor und Sindar an der benachbarten Sirionmündung ansiedelte. Womöglich flohen bei dem Gemetzel dort auch wenige Überlebende in den Urwald, wobei freilich nicht bekannt ist, ob sie jemals wieder herauskamen.
Derweil entstanden wohl auch im tiefsten Urwald feste, wenn auch primitive Siedlungen der Waldelben, die sich aber nur wenige Jahre halten konnten. Daß zum Ende des Ersten Zeitalters auch dieser uralte Wald, an dem die Geschichte so lange Jahre vorüberging, mit überflutet und vernichtet wurde ist besonders tragisch, da er nie in den Kriegen zwischen den Noldor und Morgoth eine Rolle spielte und von keiner Seite genutzt werden konnte. So ging der Welt aber eines ihrer größten Geheimnisse verloren.

Nach oben

Die Texte der Artikel aus 'Bilbos Welt' stehen für Weiterverwendung und Abänderung offen. Viel Spaß damit :-). Insbesondere Übersetzungen, aber auch Ergänzungen, sind vom Verfasser ausdrücklich erwünscht. Es gilt die Creative Commons Attribution 3.0 Unported Lizenz. Bei Verwendung auf einer anderen Webseite wird ein Link zur Ursprungsseite des Textes erbeten.



Verwendete Literatur >

Aldburg
Die erste Hauptstadt Rohans
(153 Wörter)
Andrast
Kap der Wildnis
(500 Wörter)
Annuminas
Die verlassene Metropole
(714 Wörter)
Archet
Letzter Ort vor dem Ungewissen
(359 Wörter)
Breredon und Grindwall
Hobbitlegenden
(248 Wörter)
Cair Andros
Die Festungsinsel
(335 Wörter)
Calembel
Eine gondorische Provinzhauptstadt
(429 Wörter)
Carn Dum
Die Stadt der Hexerei
(592 Wörter)
Cuivienen
Elbische Urgeschichte
(667 Wörter)
Dorwinion
Hochkultur des Ostens
(613 Wörter)
Dunkelland
Der verschollene Kontinent
(264 Wörter)
Dürre Heide
Das Drachenlager
(375 Wörter)
Durthang
Mordors Jagdschloß
(833 Wörter)
Emyn Arnen
Die letzten Aufzeichnungen Mittelerdes
(296 Wörter)
Emyn Duir
Die Berge des Düsterwaldes
(359 Wörter)
Eryn Vorn
Der unberührte Urwald
(215 Wörter)
Formenos
Feanors Schatzkammer
(332 Wörter)
Forochel
Der vergessene Norden
(587 Wörter)
Framsburg
Stadt der Nordmenschen
(314 Wörter)
Gundabadberg
Zwergenstadt - Orkstadt
(942 Wörter)
Harad
Der unbekannte Süden
(1234 Wörter)
Khand
Saurons Hinterhof
(633 Wörter)
Michelbinge
Das Hobbitzentrum
(303 Wörter)
Minas Morgul
Die Geisterstadt
(1085 Wörter)
Nargil
Der südlichste Fluß Mordors
(226 Wörter)
Nevrast
Schmelzpunkt der Kulturen
(543 Wörter)
Osgiliath
Die alte Hauptstadt Gondors
(355 Wörter)
Ost-in-Edhil
Die hochelbische Ringschmiede
(643 Wörter)
Pelargir
Stadt im Wasser
(1174 Wörter)
Rhun
Der wilde Osten
(1022 Wörter)
Romenna
Der Hafen von Numenor
(960 Wörter)
Taur-im-Duinath
Der tiefste aller Wälder
(431 Wörter)
Tharbad
Stadt zwischen zwei Welten
(1279 Wörter)
Umbar
Größter Hafen von Mittelerde
(1157 Wörter)
Utumno
Morgoths Hölle
(601 Wörter)
 



Anzeige
Hobbit Movie / Film Seite durchsuchen | Impressum & Datenschutz | Nach oben
Design by Ikoon.de


Anzeige


© Jumk.de Web Projekte