16. - 21. November DZ 2941: Die Zwerge im Einsamen Berg werden von Elben und Menschen belagert.   (Daten aus Historischer Atlas von Mittelerde)
Hobbit Film News

Anzeige




Artikel und Wissenswertes
Die Tolkien Bibliothek
Filme, Hörbücher, Parodien, Fanartikel und Poster
Der Reiseführer durch Mittelerde
Runen-Generator
Mehr über Mittelerde im Internet
 

Bilbos Welt

Durthang

Das 'alte Schloß Durthang' (sindarin: Dunkle Unterdrückung) lag in den Bergen des Ephel Duath, des Schattengebirges, an einer Stelle, wo ein schmaler Grat senkrecht von der Hauptkette aus nach Osten vorstieß. Dieser Grat traf nach etwa 50 Meilen auf die Ered Lithui, die Aschenberge, auf halbem Weg wurde er aber unterbrochen durch die Isenmünde, den eisernen Rachen, das innere Tor Mordors. Das Schloß stand auf einem der niedrigeren Gipfel, wahrscheinlich genau am Ursprung dieses Grates.
Gebaut wurde das Schloß von Gondor zu Beginn des Dritten Zeitalters, als Sauron vertrieben und Mordor verlassen war. Der ursprüngliche Name ist nicht bekannt, lautete aber sicherlich anders. Damals befürchtete man die Rückkehr von überlebenden Dienern Saurons nach Mordor (Sauron selbst hielt man für tot). Den Zugang von Osten her und das Land Nurn konnte man nicht sichern, zu groß war die Lücke zwischen den Bergen hier und zu weit entfernt von Gondor. Aber die Gorgoroth konnte man zumindest überwachen, hier lag ja auch Saurons Machtzentrale und hier würden sich seine Diener wieder sammeln. Um dies zu erschweren oder zumindest den Übergang von dort nach Gondor zu verhindern, wurden in den dortigen Bergen Türme und Festungen gebaut, die das Land überwachten. Zentrale Punkte waren natürlich die wenigen Pässe durch die schroffen Berge nach Westen hin. So entstand der Turm von Cirith Ungol, Narchost und Carchost vor dem Morannon und wohl noch einige andere, nicht mehr bekannte, die auch weiter im Osten lagen.
Ebenfalls an einer kritischen Stelle entstand das Schloß Durthang. Denn von Durthang aus führte nicht nur ein Weg nach Gorgoroth, sondern auch nach Udun, bot also einen Weg, die Isenmünde zu umgehen. Was aber noch bedeutender war: von dort führte allem Anschein nach ein Pass über die hier weniger hohen Berge nach Westen, in den Norden Ithiliens. Und so kam Gondor nicht umhin, hier eine Festung zu bauen, denn die Stelle war zum einen gut zu erreichen, ein einfacher Eingang nach Mordor, zum anderen hätten feindliche Überfälle über diesen Pass Gondor empfindlich treffen können. Für große Armeen war der Übergang wahrscheinlich zu schmal, aber für kleine Trupps mit entsprechender Ausrüstung war dies ein schneller Weg von und nach Mordor. Durthang war daher ein wichtiger Punkt in der Überwachung Mordors und die Tatsache, daß hier nicht nur einfach ein Turm, sondern ein ganzes Schloß gebaut wurde zeugt von ständiger Bewohnung und Bewirtschaftung. Vielleicht ließ es sich hier ja auch gar nicht so schlecht wohnen, halb in Ithilien. Durthang könnte mehr als nur ein Soldatenlager gewesen sein: eine von Ithilien aus betriebene Siedlung oder ein 'Ausflugsziel' für Neugierige, die einmal Mordor sehen wollten, ab dem sechsten Jahrhundert vielleicht auch Zwischenstation in Richtung der neu eroberten Ostlande.
Im 11 Jahrhundert, zur Blütezeit Gondors, wurden die Festungen um Mordor verstärkt und auch neue wurden gebaut, darunter vielleicht auch am Nargilpass und andere im Lande Nurn. Aber schon ein Jahrhundert später nahm die Wachsamkeit im nun unglaublich reichen aber trägen Gondor wieder ab und die Festungen begannen zu verfallen. Mordor jedoch blieb weiterhin leer.
Wie dem auch sei, der lange Verfall Gondors begann, eingeleitet durch den verheerenden Bürgerkrieg des Sippenstreits 1432, gefolgt von anderen Unglücksfällen und Kriegen und schließlich von der großen Pest 1636. Mordor war immer noch leer und schien unwichtig, die Gefahr war woanders. So wurden die Festungen um Mordor nun endgültig aufgegeben.
2002 griffen dann die Nazgul Minas Ithil an, belagerten es und nahmen es schließlich ein. Damit hatte Gondor Mordor verloren und böse Kreaturen kamen, zunächst spärlich, zurück. Dieses waren vor allem Orks, die von den Nazgul befehligt wurden und sie übernahmen natürlich dankend die zerfallenden Festungen der Gondorer, besserten sie aus und passten sie ihren Bedürfnissen an. So wurde auch das einstmals sicher schöne Schloß Durthang eine wichtige Orkfestung. Bestimmt wurden auch später, als die Orks zahlreicher und Gondor weiter schwächer wurde, über den schmalen Pass hier kleine Überfallkommandos nach Ithilien geschickt und trugen zur Entvölkerung dieses schönen Landes bei. Allerdings war Ithilien durch den Verlust Minas Ithils (welches jetzt Minas Morgul hieß) und den bald darauf folgenden Verfall von Osgiliath schon lange nicht mehr sicher gewesen.
Als Sauron endlich nach Mordor zurückkam, trachtete er zuerst danach, seine Verteidigung nach außen hin zu sichern und errichtete die Tore am Morannon und an der Isenmünde wieder. Durthang mußte natürlich zum einen den Pass schützen, aber auch die Nebenstraße von Gorgoroth nach Udun, die hier verlief, sichern, genauso wie die Straße von Minas Morgul und Cirith Ungol zur Isenmünde hin. Sauron konnte seinen Dienern und Sklaven nicht vertrauen und bewachte seine Wege und Straßen gründlich. Und die Wege, die über Durthang nach Udun und Ithilien führten, waren bestimmt nicht für seine großen Kriegsheere gedacht, sondern für kleine, geheime Missionen und eilige Boten. Durthang war also eine Art Geheimdienstzentrale für Sauron.
Tatsächlich waren die geheimen Wege hinter dem Schloß zu Ende des Dritten Zeitalters nur wenigen bekannt. Sie waren auch von Ithilien aus gut versteckt, so daß nicht einmal Gollum sie finden konnte, der daher Cirith Ungol für den einzigen Pass nach Mordor hinein hielt, oder es zumindest behauptete.

Nach oben

Die Texte der Artikel aus 'Bilbos Welt' stehen für Weiterverwendung und Abänderung offen. Viel Spaß damit :-). Insbesondere Übersetzungen, aber auch Ergänzungen, sind vom Verfasser ausdrücklich erwünscht. Es gilt die Creative Commons Attribution 3.0 Unported Lizenz. Bei Verwendung auf einer anderen Webseite wird ein Link zur Ursprungsseite des Textes erbeten.



Verwendete Literatur >

Aldburg
Die erste Hauptstadt Rohans
(153 Wörter)
Andrast
Kap der Wildnis
(500 Wörter)
Annuminas
Die verlassene Metropole
(714 Wörter)
Archet
Letzter Ort vor dem Ungewissen
(359 Wörter)
Breredon und Grindwall
Hobbitlegenden
(248 Wörter)
Cair Andros
Die Festungsinsel
(335 Wörter)
Calembel
Eine gondorische Provinzhauptstadt
(429 Wörter)
Carn Dum
Die Stadt der Hexerei
(592 Wörter)
Cuivienen
Elbische Urgeschichte
(667 Wörter)
Dorwinion
Hochkultur des Ostens
(613 Wörter)
Dunkelland
Der verschollene Kontinent
(264 Wörter)
Dürre Heide
Das Drachenlager
(375 Wörter)
Durthang
Mordors Jagdschloß
(833 Wörter)
Emyn Arnen
Die letzten Aufzeichnungen Mittelerdes
(296 Wörter)
Emyn Duir
Die Berge des Düsterwaldes
(359 Wörter)
Eryn Vorn
Der unberührte Urwald
(215 Wörter)
Formenos
Feanors Schatzkammer
(332 Wörter)
Forochel
Der vergessene Norden
(587 Wörter)
Framsburg
Stadt der Nordmenschen
(314 Wörter)
Gundabadberg
Zwergenstadt - Orkstadt
(942 Wörter)
Harad
Der unbekannte Süden
(1234 Wörter)
Khand
Saurons Hinterhof
(633 Wörter)
Michelbinge
Das Hobbitzentrum
(303 Wörter)
Minas Morgul
Die Geisterstadt
(1085 Wörter)
Nargil
Der südlichste Fluß Mordors
(226 Wörter)
Nevrast
Schmelzpunkt der Kulturen
(543 Wörter)
Osgiliath
Die alte Hauptstadt Gondors
(355 Wörter)
Ost-in-Edhil
Die hochelbische Ringschmiede
(643 Wörter)
Pelargir
Stadt im Wasser
(1174 Wörter)
Rhun
Der wilde Osten
(1022 Wörter)
Romenna
Der Hafen von Numenor
(960 Wörter)
Taur-im-Duinath
Der tiefste aller Wälder
(431 Wörter)
Tharbad
Stadt zwischen zwei Welten
(1279 Wörter)
Umbar
Größter Hafen von Mittelerde
(1157 Wörter)
Utumno
Morgoths Hölle
(601 Wörter)
 



Anzeige
Hobbit Movie / Film Seite durchsuchen | Impressum & Datenschutz | Nach oben
Design by Ikoon.de


Anzeige


© Jumk.de Web Projekte