16. März - 24. April DZ 2941: Gandalf besucht Thorin in den Blauen Bergen und sie schmieden einen Plan. Gandalf geht ins Auenland und beschließt, einen Hobbit mit den Zwergen zu schicken. Er arrangiert ein Treffen zwischen Bilbo und den Zwergen.   (Daten aus Historischer Atlas von Mittelerde)
Hobbit Film News

Anzeige




Artikel und Wissenswertes
Die Tolkien Bibliothek
Filme, Hörbücher, Parodien, Fanartikel und Poster
Der Reiseführer durch Mittelerde
Runen-Generator
Mehr über Mittelerde im Internet
 

Bilbos Welt

Nevrast

Nevrast (sindarin: Hinnenküste) lag im Ersten Zeitalter zwischen dem kalten und nebligen Hithlum und dem freundlichen Beleriand, südlich des Fjords von Drengist. Abgesehen von einem schmalen Küstenstreifen lag das ganze Land in einer flachen, dreiecksförmigen Tiefebene, umgeben von den Bergketten der Ered Wethrin und den schroffen, schwarzglänzenden Klippen vor der Küste, die von Norden nach Süden niedriger wurden.
Die Ebene war zu großen Teilen bewaldet, im Osten aber lag ein großer, jedoch flacher und verschlammter See, der Linaewen (sindarin: See der Vögel), umgeben von Sümpfen und Schilfwäldern und nur mit einem unterirdischen Abfluß. Der See mit seinen Sümpfen hatte keine festen Grenzen, sondern änderte sich je nach Witterung, manchmal war er fast ausgetrocknet und manchmal hatte er ein Vielfaches seiner Größe. Im Südwesten, am weitesten von dem launischen See entfernt, stand auf der großen Landzunge Taras-ness der dunkle und breite Berg Taras (sindarin: hohes Horn). Schon seit die Elben nach Beleriand gekommen waren lebten hier einige freie Sindar ohne Herrschaft, aber in freundlicher Beziehung zu den anderen Sindar in den Falas oder in Doriath; zu diesem Platz waren früher auch Ulmo und Osse oft gekommen.

Als die Noldor zurück nach Mittelerde kamen um Morgoth zu verfolgen, nahm Turgon als erster der Noldorfürsten einen festen Wohnsitz und baute am Meer zu Füßen des Taras seine Festung Vinyamar (quenya: neues Heim). Er wählte diesen Platz auch wegen der in Nevrast lebenden Sindar, mit denen die Noldor hier am schnellsten Freundschaft schlossen und bald zu einem gemeinsamen Volk verschmolzen.
Mehr noch als zuvor war nun die Gegend um den Taras zum Zentrum der dortigen Bevölkerung geworden, im eigentlichen Nevrast waren wenige feste Siedlungsgebiete und das Land blieb wild, voller Vögel und wilder Tiere. An dem Küstenstreifen zwischen dem Taras und dem Fjord aber lagen zahlreiche Buchten, wo die Elben viele kleine Häfen errichteten. Von diesen führten auch in die Felsen gehauene Stufen die Klippen hinauf und ins Landesinnere.
Vinyamar lag ein gutes Stück oberhalb des Meeres auf in den Taras hineingehauenen Terrassen. In die steilen Hänge des Berges hinein erstreckte sich die große Säulenhalle Turgons und dahinter die anderen Räume seines Palastes. Auf zahlreichen anderen Terrassen ober- und unterhalb der Halle lagen noch viele andere Wohnungen der Elben. Von Vinyamar aus führte eine Straße zu den Verwandten und Freunden in Brithombar.
Die Geschichte der noldorischen Besiedelung von Nevrast ist kurz. Turgon schwebte eine andere Wohnstätte für sein Volk vor, nach dem Vorbild von Tirion, von wo aus die Noldor nach Mittelerde gezogen waren, versteckt vor Morgoths Spionen. So bereitete er heimlich den Bau von Gondolin vor und 116 Jahre nach der Ankunft der Noldor zog schließlich nach 50-jähriger Bauzeit das gesamte Volk heimlich aus Nevrast fort.
Vor dem Auszug kam noch einmal Ulmo an die Gestade und prophezeite Turgon die Zukunft von Gondolin. Und auf sein Geheiß hin ließ Turgon eine Rüstung zurück für einen Boten, der einst von Vinyamar aus nach Gondolin kommen sollte.

Lange Jahre blieb Nevrast bis auf wenige verstreute Wanderer leer, aber schließlich im Jahre 495 kam Tuor nach Vinyamar und fand die Rüstung in der leeren und verwitterten, aber noch immer intakten Halle und Ulmo schickte ihn mit einer Botschaft nach Gondolin. Danach geschah in Nevrast nichts mehr, bis es zusammen mit Beleriand nach dem Krieg des Zorns im Meer versank.

Nach oben

Die Texte der Artikel aus 'Bilbos Welt' stehen für Weiterverwendung und Abänderung offen. Viel Spaß damit :-). Insbesondere Übersetzungen, aber auch Ergänzungen, sind vom Verfasser ausdrücklich erwünscht. Es gilt die Creative Commons Attribution 3.0 Unported Lizenz. Bei Verwendung auf einer anderen Webseite wird ein Link zur Ursprungsseite des Textes erbeten.



Verwendete Literatur >

Aldburg
Die erste Hauptstadt Rohans
(153 Wörter)
Andrast
Kap der Wildnis
(500 Wörter)
Annuminas
Die verlassene Metropole
(714 Wörter)
Archet
Letzter Ort vor dem Ungewissen
(359 Wörter)
Breredon und Grindwall
Hobbitlegenden
(248 Wörter)
Cair Andros
Die Festungsinsel
(335 Wörter)
Calembel
Eine gondorische Provinzhauptstadt
(429 Wörter)
Carn Dum
Die Stadt der Hexerei
(592 Wörter)
Cuivienen
Elbische Urgeschichte
(667 Wörter)
Dorwinion
Hochkultur des Ostens
(613 Wörter)
Dunkelland
Der verschollene Kontinent
(264 Wörter)
Dürre Heide
Das Drachenlager
(375 Wörter)
Durthang
Mordors Jagdschloß
(833 Wörter)
Emyn Arnen
Die letzten Aufzeichnungen Mittelerdes
(296 Wörter)
Emyn Duir
Die Berge des Düsterwaldes
(359 Wörter)
Eryn Vorn
Der unberührte Urwald
(215 Wörter)
Formenos
Feanors Schatzkammer
(332 Wörter)
Forochel
Der vergessene Norden
(587 Wörter)
Framsburg
Stadt der Nordmenschen
(314 Wörter)
Gundabadberg
Zwergenstadt - Orkstadt
(942 Wörter)
Harad
Der unbekannte Süden
(1234 Wörter)
Khand
Saurons Hinterhof
(633 Wörter)
Michelbinge
Das Hobbitzentrum
(303 Wörter)
Minas Morgul
Die Geisterstadt
(1085 Wörter)
Nargil
Der südlichste Fluß Mordors
(226 Wörter)
Nevrast
Schmelzpunkt der Kulturen
(543 Wörter)
Osgiliath
Die alte Hauptstadt Gondors
(355 Wörter)
Ost-in-Edhil
Die hochelbische Ringschmiede
(643 Wörter)
Pelargir
Stadt im Wasser
(1174 Wörter)
Rhun
Der wilde Osten
(1022 Wörter)
Romenna
Der Hafen von Numenor
(960 Wörter)
Taur-im-Duinath
Der tiefste aller Wälder
(431 Wörter)
Tharbad
Stadt zwischen zwei Welten
(1279 Wörter)
Umbar
Größter Hafen von Mittelerde
(1157 Wörter)
Utumno
Morgoths Hölle
(601 Wörter)
 



Anzeige
Hobbit Movie / Film Seite durchsuchen | Impressum & Datenschutz | Nach oben
Design by Ikoon.de


Anzeige


© Jumk.de Web Projekte